Das Hydrokultur Tropf System - Aufbau, Bestandteile, Vor- und Nachteile

Alles was du über das Tropf System wissen musst

Tim Gutsche 18.11.2021

Drip System

Große Farm mit Tropfsystem

Hydroponik kann auf viele verschiedene Weisen praktiziert werden, wir haben bspw. bereits das Ebbe-Flut System, die Nährstofffilm-Technik oder die Tiefwasserkultur vorgestellt. Eines der beliebtesten dieser Systeme ist das sog. Drip System oder Tropf System. Bei den vorher genannten Systemen stehen oder hängen die Pflanzenwurzeln meist komplett im Wasser. Das Drip System löst die Nährstoff- und Wasserversorgung anders.

Wie funktioniert ein Drip System?

Drip System Aufbau mit Erklärungen

Drip System Aufbau mit Erklärungen

Bei dem Drip System, wird jede Pflanze einzeln mit Wasser und Nährstofflösung versorgt. Dabei wird wie gewohnt ein Reservoir mit Nährstofflösung bereit gestellt. Die Verteilung dennoch findet hierbei mit Schläuchen und sog. Drip Emittern statt. Jede Pflanze hat einen eigenen Topf und Tropfer (Drip Emitter), der dafür sorgt die Pflanze mit ausreichend Wasser zu versorgen. Jeder Drip Emitter kann individuell eingestellt werden um die Wassermenge für die Pflanze zu regulieren. Die Tropffrequenz sollte so eingestellt werden, dass die Wurzlen feucht bleiben aber nicht überwässert werden.

Das Drip System eignet sich vor allem für größere Pflanzen, die mehr Wurzelmasse haben aber auch mehr Platz brauchen, sodass sich einzelne Gefäße rentieren. Andere Systeme basieren darauf, dass sich die Pflanzen einen Behälter teilen, was natürlich geeigneter für kleinere Pflanzen ist. Beim Drip System, wird die Wasserversorgung von vielen Pflanzen etwas aufwändiger, aber dadurch kann diesen auch mehr Platz eingeräumt werden.

Drip Systeme mit und ohne Rückgewinnung

Bei dem Drip System gibt es noch 2 verschiedene Typen, je nachdem, ob das überschüssige Wasser der Pflanzen zurück in das Reservoir geleitet wird oder nicht. Sofern man keine Rückgewinnung der Nährstofflösung vorsieht, geht das überschüssige Wasser zwar verloren aber dafür ist auch das pH handling im Reservoir einfacher, da keine Rückläufe mit verändertem pH in das Reservoir zurückgespühlt wird. Wird das überschüssige Wasser jedoch aufgefangen und wieder zurück in das Reservoir geleitet, vermindert das den Wasserverlust, aber der pH Wert kann davon auch stark beeinflusst werden.

Drip System Aufbau mit Erklärungen

Drip System ohne Rückgewinnung

Bestandteile

Die Bestandteile eines Tropfsystems sind prinzipiell nicht stark unterschiedlich von den Bestandteilen anderer Systeme. Allein die Verteilung des Wassers über Schlauchleitungen ist etwas besonderes, im Bezug auf die Bestandteile. Nichts desto trotz hier nochmal die Liste.

Reservoir

Das Reservoir sollte analog zu anderen Hydroponik Systemen auch, ein blickdichter Behälter sein, der groß genug ist um die Pflanzen eine Zeit lang zu versorgen. Lichtundurchlässig ist deshalb wichtig, damit sich keine Algen bilden.

Pumpe

Im Reservoir wird dann noch eine ausreichend starke Pumpe benötigt, welche die Nährstofflösung im System verteilt. Bei größeren Drip Systemen wird eine Pumpe mit größerer Leistung benötigt, weil das System durchaus aus längeren Schläuchen mit vielen Verteilern und Tropf-Endstücken bestehen kann. Um das Wasser überall hin zu befördern und alle Pflanzen mit Wasser zu versorgen, benötigt man deshalb meist eine stärkere Pumpe. Bei anderen System sorgt ein natürlicher Wasserfluss häufig dafür, dass alle Pflanzen mit Wasser versorgt werden. Die Pumpe in einem Drip System wird meistens noch mit einer Zeitschaltuhr betrieben, um die Wasserversorgung zeitlich zu planen. Unser Hydrologger eignet sich auch perfekt um die Bewässerung in einem Drip System zu planen und zu überwachen

Luftstein

Um die Nährstofflösung mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen, kann man zusätzlich zur Pumpe noch einen Luftstein im Reservoir installieren, der ständig frischen Sauerstoff in die Lösung bringt.

Veteilerschläuche

Um die Nährstofflösung zu jeder Pflanze zu transporierten, braucht man ausreichend Verteilerschläuche, die dann von der Pumpe zu allen Pflanzenbehältern verlegt werden. Für Drip Systeme gibt es spezielle Systeme mit speziellen Verteilerstücken oder Werkzeugen um Schläuche zu verbinden und zu verzweigen.

Drip emitter

Das letzte Stück des Schlauchsystems am Pflanzenbehälter ist dann der Tropf. Das ist ein speizielles Endstück, welche den Durchfluss zur Pflanze reguliert. Je nach Vorliebe der Pflanzen kann also die richtige Durchflussmenge eingestellt werden.

Pflanzenbehälter

Die Pflanzenbehälter sind bei einem Tropf System anders als bei anderen Systemen schon allein deshalb, weil bei anderen Systemen die Behälter von vielen Pflanzen geteilt werden. Eigentlich eignet sich jeglicher Behälter, welcher der Pflanze genügend Platz für die Wurzeln gibt. der Pflanzenbehälter sollte grundsätzlich überschüssige Flüssigkeit abfließen lassen, damit die Wurzeln nicht zu feucht bleiben. Bei einem System mit Rückgewinnung muss noch darauf geachtet werden, dass der Wasserüberschuss irgendwie aufgefangen und zurück in das Reservoir geleitet wird.

Medium

Die Pflanzenbehälter sind gefüllt mit dem Wachstumsmedium. Analog zu anderen Systemen sind hier sämtliche Wachstumsmedien denkbar und nutzbar, wie etwa: Steinwolle, Kokosfasern, Tonkugeln.

Vorteile eines Tropf Systems

Tomaten in einem Drip System

Tomaten in einem Drip System

  • Liefert das Wasser und die Nährstoffe direkt zur Pflanze
  • Kann besonders für große Pflanzen mit Platzbedarf Sinn machen
  • Nährstoff/Wasserversorgung kann für jede Pflanze individuell eingestellt werden
  • Reduziert Wasserverlust
  • Günstig und Einfach zu installieren
  • Souverän im Betrieb, Systemversagen selten
  • Bewässerung kann einfach kontrolliert werden

Nachteile eines Tropf Systems

  • Mehr Material notwendig als bei anderen Systemen, insb. die Verteilerschläuche
  • Verstopfung von Tropfemittern ist ein großes Problem
  • Wasserverschwendung bei nicht-rückgewinnenden Systemen

Geeignete Pflanzen für ein Tropf System

Das Tropf System ist prinzipiell geeignet für große und kleine Pflanzen. Jedoch ist es besser geeignet als bspw. das NFT-System für Pflanzen mit vielen Wurzlen oder viel Platzbedarf. Typische Pflanzen für Tropfsysteme sind:

  • Tomaten
  • Erbsen
  • Gurken
  • Zucchini
  • Melonen
  • Zwiebeln
  • Kürbis
  • Erdbeere